Tutorial: Stamping Nageldesigns

Stamping Anleitung

Habt ihr euch schon öfter gefragt, wie viele Frauen so hübsche Nageldesigns auf ihre Nägel machen? Sofern sie diese nicht in einem Nagelstudio haben machen lassen, ist es vermutlich oft ein Stamping. Ein Stamping ist, wenn man den Dreh erstmal raus hat, relativ einfach und das Ergebnis ist wunderschön. Heute erkläre ich euch, was ein Stamping ist und wie es funktioniert.

Was ist ein Stamping und was braucht man?

 

Stamping Tools

Alles was ihr fürs Stamping braucht

Unter einem Stamping versteht man, dass man mithilfe eines Stampers von einer Motivplatte ein Design aufnimmt und auf den Nagel überträgt. Der Stamper ist mit einem weichen oder harten Kissen ausgestattet. Welchen Härtegrat man bevorzugt, hängt vom jeweiligen Geschmack ab. Ich liebe die weichen Stamper, da sie sich der Nagelform sehr gut anpassen.
Auf den Motivplatten ist ein Motiv ausgefräst, welches mit Nagellack bestrichen und anschließend mit einem Schaber abgezogen wird. Dabei wird nur der Lack außerhalb des Motivs entfernt und im ausgefrästen Teil bleibt der Lack zurück. Dieser Teil wird für das Stamping benötigt und anschließend mit dem Stamper aufgenommen.

Stamping Tool

Stamping Tools: Schablone, Stamper, Schaber

Für ein Stamping benötigt man also einen Stamper, eine Motivplatte und einen Schaber. Die Utensilien für ein Stamping bekommt ihr am Besten im Internet, wie zum Beispiel bei MoYou oder BornPretty. Meistens liegt dem Stamper auch schon ein Schaber bei, ihr könnt aber auch eine alte Kundenkarte nutzen. Unbedingt beachten, dass man nicht die Schaber mit einer Metallseite nutzt – dadurch zerkratzt man sich die Platte. Von dem essence Stamper + Schaber rate ich persönlich eher ab. Der Stamper nimmt Motive nicht wirklich gut auf und der Schaber kommt mit einer Metallseite zum Abziehen daher.

So funktioniert ein Stamping

 

Stamping Base

Wichtig: Die Grundfarbe

Schritt 1:

Lackiert eure gewünschte Grundfarbe und lasst diese trocknen. Tragt gerne auch einen schnelltrocknenden TopCoat auf. Dieser lässt die Farbe a) gut trocknen und b) falls ein Stamping nicht besonders gelingt, kann man dies mit Nagellackentferner entfernen und zerstört nicht sofort die Grundfarbe. Ich lasse die Grundfarbe etwa 15 bis 20 Minuten trocknen. Hier habe ich von p2 die Farbe „eternal“ lackiert. Ein gut deckendes Schwarz.

 

Stamping Lack

Für die Schablone: Nailcoat von Essie

Schritt 2:

Legt euch schon mal alles griffbereit hin und auch eine Unterlage schadet hier nicht – so schützt ihr den Tisch vor Nagellack. Bei mir liegen eine Fusselrolle, die Motivplatte, Stamper & Schaber, sowie Wattepads & Nagellackentferner, Haarspray und der Stampinglack bereit. Die Fusselrolle dient zum Säubern des Stampers. Man kann auch Nagellackentferner nehmen, aber der Stamper könnte dadurch eventuell Schäden nehmen.

Als Stampinglack könnt ihr jeden Lack nehmen, der mit einer Schicht schon sehr gut deckt. Ich habe mich hier für essie – „Penny Talk“ entschieden. Der Lack deckt sehr gut und über Schwarz sieht es einfach grandios aus.

 

 

Stamping Latexmilch Farbschutz

Lackschutz: Latexmilch

Bei einem Stamping kommt auch immer etwas Farbe an die Nagelhaut. Daher trage ich als kleinen Farbschutz eine Schicht eingefärbte Latexmilch auf. Diese kann ich nach dem Stamping einfach wieder abziehen und muss nur die feinen Ränder säubern.

 

 

 

 

Stamping Auftrag

Schablone bepinseln

Schritt 3:

Tragt den Stampinglack am oberen Rand des gewünschten Motivs auf. Dabei nicht zu viel nehmen, da das Motiv nicht so viel Lack benötigt. Ihr könnt das Motiv auch grob ausmalen – aber an der oberen Stelle sollte genug Lack vorhanden sein.

 

 

 

Stamping Schaber

Mit Schaber überschüssigen Lack entfernen

Schritt 4:

Nehmt jetzt den Schaber (oder eine alte Kundenkarte) und zieht den Lack über das Motiv. Hier kommt es auf ein wenig Feingefühl an – es darf nicht zu doll und auch nicht zu schwach gezogen werden. Zusätzlich ein wenig weiter über das Motiv hinaus ziehen, ansonsten nehmt ihr vielleicht den überschüssigen Lack mit auf den Stamper.

 

 

 

Stamping 1

Stamper auf Schablone drücken

Schritt 5:

Ihr müsst nach dem Abziehen des Lacks relativ schnell arbeiten, sonst trocknet der Lack wieder auf der Platte bzw. dem Stamper an. Nehmt den Stamper und setzt diesen am äußeren Rand des Motivs an.

Rollt den Stamper mit einer Bewegung über das ausgemalte Motiv und übt dabei leichten Druck aus. Wenn es beim ersten Mal nicht klappt – keine Panik. Den Stamper an der Fusselrolle säubern, mit einem Wattepad und Nagellackentferner die Platte säubern und nochmal ab Schritt vier vorgehen.

 

 

Stamping 3

So solls dann aussehen

Schritt 6:

Ist das Stamping-Motiv auf dem Stempelkissen, geht es weiter. Das Motiv wird jetzt auf den Nagel übertragen. Auch hier bedarf es etwas Übung, um die richtige Haltung der Hand und des Stampers zu finden.

 

 

 

 

 

Stamping 4

Stamper einfach auf dem Finger abrollen

Ich halte den Finger immer etwas in der Luft und rolle dann in einer Bewegung von rechts nach links rüber.

 

 

 

 

 

 

Schritt 7:

Sieht doch schon gar nicht so schlecht aus, oder? Jetzt ziehe ich die Latexmilch mit einer Pinzette wieder ab und säubere mit einem Pinsel den Rest.

Stamping 6

Fast fertig..

Stamping Schutz abziehen

..noch die getrocknete Latexmilch entfernen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Tipp für das fast-fertige Stamping

Stamping Haarspray

Haarspray hilft!

Anschließend besprühe ich meine Nägel ganz kurz mit Haarspray, damit der TopCoat das Stamping nicht wieder verschmiert.

 

 

 

 

 

Topcoat nicht vergessen

Stamping TopCoat

Wichtig: Der Überlack

Zum Abschluss noch einen TopCoat drüber: Er schützt das Stamping vor Kratzern und davor, dass es schneller kaputt geht als es euch lieb ist.

Wenn ihr den Überlack aufgetragen habt ist euer Stamping-Design fertig und kann ausgeführt werden 🙂

 

 

Reinigung der Tools

Die Stampingplatte noch mit einem Wattepad + Nagellackentferner reinigen und den Stamper mithilfe der Fusselrolle ebenfalls säubern.

 

Neuer Nagel – gleiche Prozedur

Stamping essie

Wunderschön: Fertiges Stamping

Dann kann es für den nächsten Nagel ab Schritt drei wieder von vorne losgehen. Natürlich könnt ihr auch einfach einen Hingucker setzen und nur zwei Nägel mit einem Stamping versehen. Hier haben alle Nägel ein Stamping bekomme und ich liebe diese Kombi und das Motiv. 🙂

 

Übung macht hier wirklich den Meister und am Anfang habe ich sehr viel geflucht. Am besten nutzt man die Zeit bevor man seinen alten Nagellack entfernt und übt dann ein wenig. Dann klappen die Stampings bestimmt schnell. Ein Stamping klingt nach viel Arbeit, aber mit der Zeit wird man immer schneller. Für 10 Nägel  brauche ich mittlerweile etwa 15 Minuten und das tolle Ergebnis ist das Üben definitiv wert.

Eure Anna

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie Nailart:
Nageldesign Tutorial: Saran Wrap Nails
Gerade sind die bunten Ostereier aus dem Supermarkt wieder voll im Rennen. Schön marmoriert kommen ...
Nageldesign selber machen – die Basics
Wer ein Nageldesign selber machen möchte, der kann sich nicht nur kreativ austoben, er hat hinterhe ...

 

1 Kommentar zu “Tutorial: Stamping Nageldesigns”
  1. Susimaus schrieb am 20.09.2015 um 21:23 Uhr

    Oh dankesehr für die tipps. Ich sehe auch immer sehr viele Designs mit schönen Motiven aber ich bin immer am fluchen weil es dann bei mir doch nicht klappt.aber nun werd ichs einfach nochmal austesten :).Danke dafür…

    Lg.

 

Kommentar schreiben




 

Wir verwenden Cookies, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen