W7 Honolulu

W7 Honolulu W7 Honolulu
 

Testbericht zum W7 Produkt


Ihr Lieben, für Beautytester.de durfte ich den Honolulu Bronzer von W7 testen, ganz lieben Dank an Beautytester.de dafür. Mich – als bekennenden Bronzer-Fan – hat es schon sehr lange in den Fingern gejuckt diesen Bronzer zu testen, da er als Dupe zum bekannten Hoola Bronzer von Benefit gilt. Leider gibt es den Honolulu bei uns nur online zu bestellen und da ich mir Kosmetik gerne vorher angucke und teste, bevor ich sie kaufe, bin ich immer wieder vor der Bestellung zurück geschreckt. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich ihn in den Händen halten durfte.

Honolulu by W7 – 6g – ca.9€ im online Versand

Leider habe ich zur Zeit keinen Hoola Bronzer von Benefit zu Hause griffbereit, um euch Vergleichsbilder präsentieren zu können, da er für mich nach dem ersten Kauf kein Nachkaufprodukt war. Aber ich denke es ist nicht all zu schlimm, schließlich kenne ich den Hoola gut genug, um euch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit dem vor mir liegenden Honolulu beschreiben zu können.

Erst einmal möchte ich auf die Verpackung vom Honolulu eingehen, da ich diese sehr schön und liebevoll gemacht finde. Der Bronzer kommt in einem quadratischen Kartonkästchen (ohne Spiegel) mit abnehmbaren Deckel (der leider etwas locker ist und schnell abrutscht) und einem Pinsel mit weichen synthetischen Borsten, dessen Spitzen rosa eingefärbt sind. Das ganze Farbschema der Verpackung ist sehr rosa-lastig und mädchenhaft, was stark an die verspielten Verpackungen von Benefit erinnert.

Das Bronzing-Puder wirkt in der Verpackung sehr dunkel mit einem leichten Perlmutt-Schimmer – es sind keine Glitzerpartikel erkennbar, sondern nur ein Schimmer/ Glow. Die Textur des Puders ist weich und fein. Auf der Haut wirkt der Bronzer gar nicht mehr so dunkel, er lässt sich super verblenden und auch schlichten – ganz ohne Flecken. Die Farbe wirkt natürlich sonnengeküsst, ohne einen Gelb- oder Rotstich. Auch auf der Haut lässt sich bei ganz genauer Betrachtung der Gloweffekt erkennen, aber man muss schon sehr genau hinschauen, um diesen zu sehen. (Mit Glow meine ich einen lichtreflektierenden Schimmer, keine Glanzpartikel!). Der Bronzer eignet sich sowohl zum Konturieren, als auch um einen sonnengeküssten Teint zu kreieren. Ich habe die letzte Woche diesen Bronzer jeden tag benutzt und meine zickige und empfindliche Haut hat keinen einzigen Pickel bekommen und hat auch nicht einmal gespannt. Er hat bei mir außerdem problemlos jeden Arbeitstag zwischen 4 und 10 Stunden überstanden, ohne sich zu verflüchtigen oder fleckig zu werden, dafür gibt von mir einen dicken Pluspunkt! Eine schweißtreibende Sportstunde hat er leider nicht so gut überstanden, aber naja… dafür wurde er ja auch nicht gemacht 🙂

Der mitgelieferte Pinsel ist sehr weich, er nimmt das Puder gut auf und eignet sich auch hervorragend zum Konturieren, jedoch konnte ich mit meinen Zoeva Pinseln ein deutlich besseres Ergebnis erzielen (aber das ist natürlich Geschmacks- und Übungssache). Für unterwegs eignet sich der mitgelieferte Pinsel hervorragend.

Nun zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten mit dem Hoola von Benefit und ob der Honolulu eine gute Alternative dazu ist:
Von der Textur her würde ich gefühlt sagen, dass der Honolulu einen Tick weicher bzw. geschmeidiger und feiner ist. Die Farben der beiden Bronzer unterscheiden sich aufgetragen so gut wie gar nicht! (Auch wenn ich für die Fotos keinen Hoola zu Hause hatte, habe ich es mir bei einer Shoppingtour nicht nehmen lassen einen Farbvergleich mit einem Tester zu machen.) In der Verpackung wirkt der Honolulu zwar etwas dunkler, doch wie bereits geschrieben sieht man aufgetragen kaum einen Unterschied zwischen den beiden. Der einzige minimale Unterschied, den ich bei ganz genauer Betrachtung erkennen konnte war der bereits erwähnte Glow beim Honolulu Bronzer.

Der gravierendster Unterschied zwischen den beiden Bronzing-Powdern ist der Auftrag und das Verblenden des Puders: wie bereits oben erwähnt ist der Honolulu von W7 leicht und gleichmäßig aufzutragen und zu verblenden. Der Hoola von Benefit hingegen ist etwas schwieriger zu verblenden und er wirkt dadurch manchmal etwas fleckig.


Fazit vom Produkttester

Von mir gibt es für den Honolulu by W7 eine ganz klare Kaufempfehlung, wer einen vielseitig einsetzbaren Bronzer mit einem natürlichen Finish sucht, wird an diesem viel Freude haben. Auch für Bronzer-Neulinge ist es geeignet, da er leicht in der Handhabung ist.

Meiner Meinung nach ist der Honolulu von W7 nicht nur eine gute und deutlich günstige Alternative zum Holla von Benefit. Ich finde ihn sogar viel besser in der Verarbeitung und bekomme mit ihm mühelos ein schönes und natürliches Ergebnis hin.


 

Sonnenmakeups online kaufen


[amazon bestseller='Sonnenmakeups']

Bewertung

Qualität


Preis-Leistung


Gesamteindruck


Ähnliche Testberichte

 

Meinungen zu W7 Honolulu

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

 

Kommentar schreiben



Du hast die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Hinweis: Du kannst deine Einwilligung jederzeit per Mail an info@beautytester.de widerrufen.

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen